Blauhöhlensystem

Was heute der Höhenzug der Schwäbischen Alb ist, war vor 150 Millionen Jahren der Grund eines Meeres – des Jurameeres. Was davon übrig blieb, ist Kalkgestein. Regenwasser verbindet sich mit dem Kohlendioxid der Luft zu Kohlensäure, versickert im Boden und löst das Gestein.

Was der Gelehrte Verkarstung nennt, ist die Entstehung von unterirdischen Rissen, Rinnen und Klüften bis hin zu weitflächigen Höhlensystemen, die – davon gehen Wissenschaftler heute aus - oft miteinander verbunden sind.

Ein Beispiel dafür sind Blautopf- und Vetterhöhle, die mittlerweile zum GeoPark Schwäbische Alb zählen.

Tolle Unterwasseraufnahmen und faszinierenden Bilder aus dem Höhleninneren finden Sie unter www.blautopf.com.


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK