Ihre Ansprechpartnerin:

Manuela Baier-Juric

Gestaltungsbeirat Blaubeuren

2018 wurde in Blaubeuren der Gestaltungsbeirat einberufen. Zielsetzung des Gestaltungsbeirats ist der Erhalt und die qualitätvolle Weiterentwicklung des Orts- und Landschaftsbildes. Dabei berät und unterstützt der Gestaltungsbeirat als unabhängiges Sachverständigengremium den Gemeinderat der Stadt, die kommunale Fachverwaltung, öffentliche und private Bauherren und Investoren in Fragen des Städtebaus, der Architektur, der Landschafts- und Freiraumplanung und der städtebaulichen Entwicklungs- und Bauleitplanung. Er begutachtet insbesondere auch Vorhaben von städtebaulicher Bedeutung in ihrer Auswirkung auf das Stadtbild, die Stadtstruktur und die Freiräume. Ziel des Gestaltungsbeirats ist es, die architektonische und städtebauliche Qualität und Baukultur zu sichern und fortzuschreiben sowie Fehlentwicklungen in Architektur und Städtebau vorzubeugen.
 
Zuständigkeit des Gestaltungsbeirats
Der Gestaltungsbeirat hat eine beratende Funktion und unterstützt den Gemeinderat und die Verwaltung in der Entscheidungsfindung. Er hat empfehlenden Charakter und ist kein Beschlussorgan im Sinne der Gemeindeordnung. Die Entscheidungsbefugnis für die Baugenehmigung liegt weiterhin bei der unteren Baurechtsbehörde (Landratsamt Alb-Donau-Kreis), die an gesetzliche Vorgaben, Rahmenbedingungen und Fristen gebunden ist. Der Gestaltungsbeirat beurteilt Bauvorhaben, Projekte und Konzepte, die aufgrund ihrer Größenordnung und Bedeutung für das Stadtbild bzw. für die städtebauliche Entwicklung im gesamten Stadtgebiet prägend sind. Beispielhaft seien an dieser Stelle genannt:
  • Neubauten oder Umbauten an Gebäuden, deren Gestaltung die Qualität des öffentlichen Raumes wesentlich mitbestimmt (z.B. zum Straßenraum orientierte Neubauten innerhalb der Altstadt oder auch prägende Gebäude in Gewerbegebieten)
  • Ortsbildprägende Neubauten oder Umbauten an Gebäuden, deren Gestaltung deutlich von üblichen Gestaltlösungen in der Umgebung abweicht (z.B. bei Dachform, Dachaufbauten oder Fassadenmaterialien)
  • Ortsbildprägende Veränderungen an historisch oder baukünstlerisch wertvollen Gebäuden oder Ensembles sowie Neubauten in der Umgebung (z.B. Anbau an ein denkmalgeschütztes Gebäude)
  • Bauvorhaben, die aufgrund ihrer besonderen städtebaulichen Lage öffentlich stark wahrgenommen werden (z.B. Lage an einem öffentlichen Platz oder einer stark frequentierten Straße)
  • Bauvorhaben, die aufgrund der bestehenden Topographie besonders stark in Erscheinung treten (z.B. weithin sichtbare Hanglage)
  • Bauvorhaben der öffentlichen Hand
  • Städtebauliche Maßnahmen und landschaftsarchitektonische Maßnahmen für Vorhaben mit besonderer städtebaulicher und freiräumlicher Bedeutung
  • Informelle Planungen zur Stadt- und Ortsentwicklung, Bauleitplanung
  • Freiraum- und Grünflächenplanungen, Begrünung und Bepflanzung
  • Maßnahmen im Bereich Stadtmöblierung, Straßengestaltung und technischer Infrastruktur
  • Beteiligung bei der Erstellung von Satzungen
  • Vorbereitung von Wettbewerbsauslobungen
 
Beratung der Bauvorhaben
Die Auswahl der im Gestaltungsbeirat zu behandelnden Bauvorhaben erfolgt durch die Verwaltung. Der Gemeinderat kann beantragen, bestimmte Vorhaben im Gestaltungsbeirat behandeln zu lassen.
Vorhaben können auch auf Wunsch der Bauherrschaft dem Gestaltungsbeirat vorgestellt werden. In diesem Fall sollen mindestens vier Wochen vor der Sitzung des Gestaltungsbeirats Pläne, Entwürfe oder Konzeptionen dem Stadtbauamt vorgelegt werden.
Grundsätzlich ist anzustreben, städtebaulich relevante Bauvorhaben in einem frühen Planungsstadium dem Gestaltungsbeirat vorzulegen, so dass grundlegende Entscheidungen möglich sind und die Beratung und Abstimmung für die Bauherrschaft eine zügige Planung und Umsetzung des Bauvorhabens ermöglicht.
 
Das Gremium

Der Gestaltungsbeirat ist ein unabhängiges Gremium und setzt sich aus vier sachverständigen Mitgliedern aus den Fachgebieten Städtebau, Architektur und Landschaftsplanung zusammen.
Für die Jahre 2018 und 2019 (2-jährige Beiratsperiode) wurden folgende Architekten, Stadtplaner und Landschaftsarchitekten vom Gemeinderat einberufen:
  • Prof. (em.) Dr. Franz Pesch, Städtebau-Institut Universität Stuttgart
  • Petra Haindl, freie Architektin und freie Stadtplanerin, Stuttgart und Wemding (Bayern)
  • Wolfgang Schwarz, freier Architekt, Stuttgart
  • Bernadette Siemensmeyer, freie Landschaftsarchitektin, Überlingen

Sitzungen und Beratungen
Die Sitzungen des Gestaltungsbeirats finden in der Regel vierteljährlich, d.h. in Abständen von ca. drei Monaten statt. Die einzelnen Vorhaben werden in öffentlicher Sitzung vom Bauherrn, Architekt oder Investor vorgestellt. Der Gestaltungsbeirat gibt im Anschluss dazu eine Stellungnahme ab und spricht eine Empfehlung für das weitere Vorgehen aus.

Die Protokoll der Beiratssitzungen finden Sie in unserem Ratsinformationssystem.